Bäckerei Glutenfrei Herzhaft

Glutenfreies Kartoffelbrot

Hallo, hier habe ich ein glutenfreies Kartoffelbrot gebacken, was kein Maismehl und Guarkernmehl enthält! Diese beiden Bestandteile / Mehlsorten sind nämlich in fast allen glutenfreien und weizenfreien Produkten enthalten. Nur was ist, wenn jemand kein Maismehl und/oder Guarkernmehl verträgt? Wir haben einen aus unserem Freundeskreis, der hat sich medizinisch untersuchen lassen und dabei kam heraus, dass er diese beiden Sachen meiden sollte. Ich bekam das mit und probierte eine Variante aus. Klar, es hat schon eine etwas andere Konsistenz und geht weniger auf, aber ihm schmeckte das Brot richtig gut und er war froh, ein Brot zu haben, mit den Zutaten, die er verträgt. Durch die pflanzliche Milch ist das Brot auch laktosefrei. Viel Spaß beim Ausprobieren 🙂

Guarkernmehl:

Guarkernmehl steht im Verdacht, dass es die Entstehung von Allergien begünstigt und allergische Symptome auftreten können. Menschen, die auf Sojaprodukte empfindlich/allergisch reagieren, können bei Guarkernmehl auch entsprechende Symptome zeigen. Wenn man größere Mengen davon verzehrt, kann es zu Blähungen und Bauchkrämpfen kommen.

Guarkernmehl ist ein Lebensmittelzusatzstoff, der von der Lebensmittelindustrie als Verdickungsmittel, Geliermittel, Füllstoff und Mehlbehandlungsmittel eingesetzt wird. Es kann eine größere Menge Wasser binden und hat somit die Fähigkeit Flüssigkeiten in eine cremige, zähflüssige Konsistenz zu überführen. Häufig wird es mit dem Johannesbrotkernmehl eingesetzt.

Guarkernmehl ist zugelassen in:

  • Brot und Backwaren (durch die Wasserbindung werden Brot & Brötchen länger haltbar gemacht)
  • Suppen, Soßen
  • Marmeladen, Gelees
  • Obst- und Gemüsekonserven, besonders Kastanienkonserven
  • Speiseeis, Desserts
  • Milchmischgetränken
  • Bioprodukten
  • auch in der Medizin und Kosmetikindustrie wird es verwendet

 

Zutaten:

170 g Buchweizenmehl (selbst hergestellt 170 g Buchweizenkörner aus dem dm)

200 g Kartoffeln (2-3 Stück)

300 g Reismehl (selbst hergestellt aus 300 g Reis)

300 g Reismilch zimmerwarm (oder andere Milch)

1 TL Ahornsirup (oder Agarvendicksaft/ Honig)

1 Würfel Hefe

2 TL Salz

Zubereitung:

  1. Kartoffeln mit Schale gar kochen, abkühlen lassen, schälen und zerdrücken oder wer mag durch eine Kartoffelpresse drücken.
  2. Eine kleinere Kastenform mit Backpapier auslegen oder eine Silikonkastenform bereitstellen.
  3. Buchweizenkörner und Reis separat in einer Mühle oder leistungsstarken Mixer mahlen.
  4. Buchweizenmehl, Reismehl und die zerdrückten Kartoffeln in eine Schüssel geben.
  5. Hefe zwischen den Fingern zerkleinern und zum Mehl dazu geben, so wie die Reismilch, Ahornsirup und Salz.
  6. Zu einem klebrigen Teig kneten.
  7. Den Teig in die Kastenform geben und mit etwas Wasser bestreichen. Das mache ich mit der Rückseite von einem Löffel. Abgedeckt an einem warmen Ort ca. 45 min. gehen lassen. Dies nutze ich um den Ofen auf 220 Ober- Unterhitze vorzuheizen und die Küche aufzuräumen J
  8. Brot mehrfach schräg einritzen und für ca. 45 min. backen.
  9. Herausnehmen, abkühlen lassen. Fertig!

 

Zubereitung im Thermomix:

  1. Kartoffeln mit Schale gar kochen, abkühlen lassen, schälen und zerdrücken oder wer mag durch eine Kartoffelpresse drücken.
  2. Eine kleinere Kastenform mit Backpapier auslegen oder eine Silikonkastenform bereitstellen.
  3. Buchweizenkörner in den Thermomix geben und 1 Min. / Stufe 10 mahlen, umfüllen.
  4. Mit dem Reis genau so verfahren, 20 Min. / Stufe 10 mahlen.

Wenn ihr schon Reis- und Buchweizenmehl habt, Schritt 2 + 3 überspringen.

  1. Buchweizenmehl und Kartoffeln dazu geben 6 Sek. / Stufe 4
  2. Restliche Zutaten dazu geben und auf Teigfunktion 2 Min. zu einem Teig kneten lassen.
  3. Den Teig in die Kastenform geben und mit etwas Wasser bestreichen. Das mache ich mit der Rückseite von einem Löffel. Abgedeckt an einem warmen Ort ca. 45 min. gehen lassen. Dies nutze ich um den Ofen auf 220 Ober- Unterhitze vorzuheizen und die Küche aufzuräumen J
  4. Brot mehrfach schräg einritzen und für ca. 45 min. backen.
  5. Herausnehmen, abkühlen lassen. Fertig!

Tipp:

  • Das Brot geht nicht so auf, wie mit herkömmlichen Mehl.
  • Wer Angst hat, dass die Hefe sich nicht ganz auflöst, die Hefe in etwas warmer Reismilch auflösen.

 

Quellenangaben:

https://www.zusatzstoffmuseum.de/lexikon-der-zusatzstoffe/guarkernmehl.html

https://www.lebensmittellexikon.de/g0002460.php

http://www.zusatzstoffe-online.de/zusatzstoffe/149.e412_guarkernmehl.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.