Müsli & Co

Kaffee-Pekannuss-Granola

Man könnte uns auch die Granola-Fabrik nennen….  Es gibt soooooo viele Möglichkeiten, ein Granolamüsli selbst zu rösten und dabei auf zugesetzten Haushaltszucker zu verzichten. Ein nett verpacktes Tütchen Granola ist auch immer wieder ein schönes Mitbringsel. Das Kaffee-Pekannuss-Granola ist bei einem gemeinsamen Kochabend mit der lieben Bini entstanden und zählt seitdem zu unseren Favoriten. Meine Variation enthält nur Quinoa und ist somit glutenfrei. Natürlich können auch andere Flocken verwendet werden. Die Kaffee-Pekannuss-Röstung ist etwas feiner und eignet sich toll zum Bestreuen von Joghurt, Müsli und auch Dessert. Der Knusperfaktor ist so verlockend, dass ich auch so ständig etwas aus dem Granolaglas naschen muss 🙂

Zutaten für ein Blech (dünn ausgebreitet):

100 g Quinoapops

60 g Quinoaflakes (oder andere Flakes)

80 g Kürbiskerne

30 g Leinsamen

70-80 g Pekannüsse (ich liebe die gerösteten Pekannüsse von kern-energie)

70 g Kokosöl

80-100 ml  Ahornsirup

90 ml Espresso

etwas gemahlene Vanille

optional 1 Hand voll Cranberries (vorzugsweise ungezuckert)

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Quinoapops, Quinoaflakes, Kürbiskerne, Leinsamen, Pekannüsse und Vanille in einer großen Schüssel mischen.
  3. Espresso aufbrühen und kurz abkühlen lassen.
  4. Kokosöl und Ahornsirup gemeinsam flüssig werden lassen und anschließend den Espresso hinzugeben.
  5. Die flüssige Masse sorgfältig mit der Granolamischung vermengen. Wer mag, mischt nun noch die Cranberries unter.
  6. Das Kaffee-Pekannuss-Granola auf dem Backblech ausbreiten und in den vorgeheizten Ofen schieben (unterste Schiene). Während des Rösten (ca. 30-35 Minuten; je nach Ofen) regelmäßig mit einem Esslöffel wenden. Wichtig: Falls du Cranberries hinzugegeben hast, solltest du den Röstprozess genau im Auge behalten, damit die kleinen Beeren nicht zu dunkel werden. Trockenfrüchten werden sonst schnell bitter, wenn sie anbrennen.

Anschließend auf dem Blech vollständig auskühlen lassen. Vorsicht: Nicht schon alles vom Blech naschen 😉  Das Granola hält sich in einem luftdichten Glas knusprig und frisch.

 

Tipp: Pekannüsse von http://kern-energie.com

Meine Freunde kennen mich als hoffnungslosen Nussjunkie und es vergeht eigentlich kein Tag, an dem ich die Nussdosen geschlossen halten kann. Wir lieben leckere und knackige Nüsse mit guter Qualität, sodass regelmäßig eine Bestellung von kern-energie bei uns eintrudelt. Die Nüsse und Trockenfrüchte sind aus den besten Anbaugebieten und haben eine Qualität, die man schmecken kann. Besonders gerne mögen wir unter anderen, die geröstete Pekannuss. Einige grob gehackte Nüsse geben Joghurt, Dessert oder auch Salat eine besondere Note. Probiert die kleinen Knabbernüsse mal 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.