Wake Up- Frühstück

Power Start mit rotem Bircher-Müsli

Das traditionelle Birchermüsli habe ich euch ja bereits vorgestellt und es ist immer wieder eine leckere Frühstücksidee, die sich gut vorbereiten lässt und besonders an warmen Sommertagen herrlich erfrischend schmeckt. Ich versuche immer mal wieder, schon in mein Frühstück eine Portion Gemüse zu integrieren, um mit möglichst vielen Nährstoffen in den Tag zu starten. Für Müsli bietet sich dazu neben Möhre besonders gut etwas rote Beete an, da die rote Rübe eine leicht süßliche Note hat. Probiert es einfach mal aus 🙂  Das rote Powergemüse wirkt sich im Müsli schon morgens stärkend auf euer Immunsystem sowie den Blutkreislauf aus. Für mein rote Beete- Frühstücksmus, welches ich euch auch noch vorstellen werde, nutze ich am liebsten die gegarte Variante. Im Birchermüsli lässt sich die Knolle sehr gut roh aber fein geraspelt verwenden. Ich bereite immer eine größere Portion vor und halte das Müsli in einem großen Weckglas (ca. 750 ml) frisch. So ist gleich für mehrere Portionen rote Power zum Frühstück gesorgt.

On top schmecken z.B. frische Heidelbeeren, Erdbeeren, Kokoschips, geröstete Nüsse, selbstgemachtes Granola oder auch Hanfsamen. Wer mag, kann die Portion Bircher auch noch mit einem Kleks Joghurt krönen. Try & Enjoy 🙂

Zutaten:

2 kleine Knollen rote Beete
Saft von 1 Orange
1 reife Banane
180 ml Mandelmilch (oder pflanzliche Alternative)
150-170 ml Kokoswasser
2 EL Kakaonibs
80 g feine Haferflocken
50 g Quinoaflocken (du kannst auch nur Haferflocken nehmen)
3-4 EL Kokosraspeln
2 EL geschroteter Leinsamen
geröstete Nüsse als Topping 🙂

 

Zubereitung:

  1. Rote Beete schälen, fein raspeln und mit dem Orangensaft mischen. Im Thermomix kann die rote Beete direkt mit dem Orangensaft püriert werden. (10-15 Sekunden; Stufe 4,5-5)
  2. Anschließend beiseite stellen und die Banane mit Mandelmilch, Kokoswasser und Kakaonibs fein pürieren.
  3. Nun alle Zutaten (außer der Nüsse) in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Bei Bedarf einfach noch etwas Kokoswasser oder Mandelmilch unterrühren.
  4. In ein verschließbares Gefäß füllen (ich nehme am liebsten ein Glasgefäß) und ab in den Kühlschrank.
  5. Die Nüsse gebe ich als Topping über jede Portion.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.