Salate & Co

Quinoasalat mit Röstgemüse & Feta

Quinoa steckt voller Nährstoffe, hat einen hohen Eiweißanteil und ist glutenfrei. Zudem sind die kleinen Körnchen eine tolle Ergänzung im Salat, da sie kaum auffallen und nicht gleich so füllend wie z.B. Nudeln sind. Der Quinoasalat bekommt mit dem gerösteten Gemüse und italienischen Kräutern eine mediterrane Note und wird perfekt durch Feta-Würfel ergänzt. Die Feta-Würfel kannst du natürlich auch weglassen oder durch Parmesanraspel austauschen. Ich habe den Salat als Beilage zum Grillen gereicht, da er sowohl zu Hähnchen, Filet als auch Fisch passt. Bereite einfach gleich eine größere Portion vor und schon ist ein gesunder Powerlunch für den nächsten Tag in der Tasche 🙂

Zutaten für eine große Schüssel:

1 Aubergine
1 Zucchini
je 1 grüne & 1 rote Paprika
2 EL getrocknete Tomaten (ich nehme nicht die eingelegten aus dem Glas)
2 Tomaten
etwas Öl (Raps- oder Olivenöl)
Balsamicoessig
1 EL getrocknete italienische Kräuter
Saft von 1 Limette oder Zitrone
ca. 200 g gegarter Quinoa (Gewicht vom gegarten Korn; weiß, rot oder bunt)
frisches Basilikum
etwas Kresse (optional)
geröstete Walnüsse oder Pinienkerne (optional)

Zubereitung:

  1. Aubergine, Zucchini, Paprika und getrocknete Tomaten würfeln und in etwas Öl scharf anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und nach 3-4 Minuten mit ca. 2 EL Balsamico ablöschen. Auf mittlerer Hitze noch ca. 2 Minuten unter Rühren braten lassen und anschließend zum Abkühlen beiseite stellen.
  2. Gleichzeitig den Quinoa bissfest garen, abschütten und ebenfalls zum Abkühlen beiseite stellen. Für einen Salat sollte der Quinoa nicht zu weich gegart werden, sondern noch eine bissfeste Konsistenz haben. Am besten probierst du einfach während der Garzeit immer mal wieder 🙂
  3. Die Tomaten fein würfeln und mit dem erkalteten Gemüse in einer großen Schüssel mischen. Die getrockneten Kräuter und den Quinoa unterheben. Anschließend den Limettensaft dazugeben und schon ein erstes Mal abschmecken. (Mit Salz noch etwas abwarten, da als Nächstes der Feta hinzukommt)
  4. Optional: Walnüsse und / oder Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne kurz anrösten und erkalten lassen. Ich persönlich finde ein paar Nüsse oder Kerne immer super in mediterranen Salaten. So bekommt der Salat immer noch das gewisse Extra.
  5. Fetakäse würfeln und mit dem Quinoa-Gemüse-Mix mischen. Den Salat ca. 10 Minuten ziehen lassen und nochmal abschmecken. Je nach Geschmack noch Salz, Pfeffer oder auch Limettensaft / Balsamico dazugeben. Ich nehme am liebsten einen feinen Balsamico mit einer süßen Note, da dieser sich toll zum Fetakäse ergänzt.
  6. Vor dem Servieren frisches Basilikum (grob zerzupft) unter den Salat mengen und mit frischen Kressesprossen und den gerösteten Nüssen / Kernen bestreuen.

Guten Appetit! 🙂 Der Salat schmeckt auch noch am nächsten Tag super lecker. Die Basis kann perfekt auch schon im Vorfeld zubereitet werden und es schmeckt meistens am besten, wenn der Salat etwas Zeit durchziehen konnte. Der Quinoa lässt sich bereits am Tag zuvor kochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.