Food & Life Happinez HappyFood

Alles Salat, oder was?

Saisonkalender Mai!

Wir stecken mitten im Frühling und der Sommer steht vor der Tür. Sonne, blauer Himmel, die Kinder spielen draußen, alle Menschen haben gute Laune und auf den Wochenmärkten & Supermärkten haben die lang herbeigesehnten Salate, wie zum Beispiel der Batavia, Endiviensalat, Lollo Rosso, Eichblattsalat oder unser am meisten gegessene Kopfsalat wieder Saison. Salat sollte man nicht unterschätzen. Er hat viele gute Inhaltsstoffe und lässt den Vitalstoffspiegel enorm ansteigen.

Eine neue Studie aus den USA zeigte: je mehr Salat und rohes Gemüse von den Studienteilnehmern gegessen worden ist, umso mehr Vitamin C, Folsäure, Kalium, Vitamin E und Betacarotin war im Blut nachzuweisen.

Damit Blattsalate also wirklich viele Vitamine liefern, sollte man möglichst bunte Salatbeilagen, wie zum Beispiel Möhren, Paprika (gelb), Radieschen und Tomaten zufügen.

Salat besteht zu 95 % aus Wasser. OK, im Vergleich zu anderem Gemüse schneidet Salat von den Inhaltsstoffen etwas schlechter ab. Trotzdem sollten wir den Salat nicht zu früh abschreiben. Im Salat ist im Verhältnis zu anderem Gemüse mehr Folsäure zu finden, zusätzlich sekundäre Pflanzenstoffe, die Bluthochdruck, Diabetes und Krebsarten vorbeugen sollen. Der Nährstoffgehalt ist von Sorte zu Sorte verschieden. Vor allem Chicorée, Rucola, Feldsalat, Endiviensalat und Radicchio sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Zudem ist Salat kalorienarm und ballaststoffreich.

Informiert man sich über Salate, gibt es dennoch viele unterschiedliche negative Aussagen. Gemüsesorten enthalten mehr Vitamine (wobei das auch stimmt), sind vom Energiegehalt höher und sättigen auch mehr. Der Tagebedarf eines Erwachsenen ist so hoch, dass man 1kg Salat pro Tag essen müsste, um auf einen ausreichenden Nährstoffgehalt zu kommen!

Tipp

Salate können mit Schadstoffen belastet sein. Wer dies vermeiden möchte sollte auf Freiland-und Bio Salat zurückgreifen. Wie jedes Obst oder Gemüse sollte man auch Salate vor dem Verzehr kurz, aber gründlich waschen. Salate können reichlich mit Schwermetallen wie Cadmium, Blei, Quecksilber und mit Rückständen von Pflanzenschutzmitteln belastet sein. Bio Salate sind meist weniger belastet! Auch hier gilt, je frischer desto vitaminreicher. Hitze, lange Lagerung oder Luftkontakt verringern den Vitamingehalt des Salates.

 Fazit

Wer Lust auf Salat hat, sollte sich auch weiterhin leckere und kreative Salate machen. Man sollte wissen, wie man mit ihm am besten umgeht: bestenfalls am gleichen Tag verzehren, saisonale & gute Qualität kaufen und ihn mit vitaminreichen Zutaten schmücken.

Zum Abschluss noch 2 Rezepttipps 🙂

Auf dem oberen Foto seht ihr Salatröllchen mit Quinoafüllung. Für den Lunch ToGo einfach am Tag vorher zubereiten und in den Kühlschrank stellen. Die Quinoamasse besteht aus gekochtem Quinoa, roten Linsen, Schlangengurke und einer Soße aus Tomatenmark, Avocado, Zitrone und gehacktem Koriander.
Oder vielleicht ein schneller, erfrischender Smoothie? Salatblätter, Banane, Wassermelone, Mandelmilch und Kokoswasser in den Mixer geben. Gerne auch ein Stückchen Ingwer oder Schlangengurke dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.